Branchenumfrage: Wie viele Verkaufsoffene Sonntage wünscht der Fachhandel?

Verkaufsoffene Sonntage - Fluch oder Segen?

 

Deutsche Warenhausunternehmen haben sich zur Initiative "Selbstbestimmter Sonntag" zusammengeschlossen, um mehr verkaufsoffene Sonntage zu erreichen. Es ist eine Entscheidung der Länder, an wie vielen Sonntagen geöffnet werden darf. Häufig sind es vier Sonntage im Jahr, in Berlin zehn. Oftmals sind die Sonntagsöffnungen auch an weitere Bedingungen geknüpft, die teilweise kaum erfüllt werden können, so dass die Öffnung durch die Kommunen oder auch Gerichte untersagt wird. Offene Sonntage sind gegenwärtig nur anlassbezogen erlaubt (Messen, großen Veranstaltungen, etc.), so dass die Öffnung bei Unstimmigkeiten immer wieder durch die Kommunen oder auch Gerichte untersagt werden. Gerade die Anlassbezogenheit hatte zuletzt mehrfach für Streit und abgesagte Sonntagsöffnungen gesorgt.

Die Initiative "Selbstbestimmter Sonntag" ist der Auffassung, dass durch die geschlossenen Läden eine Wettbewerbsverzerrung zugunsten des Online-Handels stattfinde, der innerstädtische Einzelhandel diskriminiert werde. Man sei mündig genug, um auf freiwilliger Basis zu entscheiden.

Wie denken Sie darüber: Wieviele verkaufsoffenen Sonntage halten Sie als Fachhändler für richtig und sinnvoll? Soll eine Anlassbezogenheit bleiben?

Nehmen Sie jetzt an unserer Umfrage bis Ende Juli 2017 teil. Wir danken für Ihre Teilnahme und sind gespannt auf Ihr Votum.

 

* gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.